DT147: Wie du in internationalen Projekten erfolgreich mit anderen Kulturen kommunizierst

Während man sich in den meisten europäischen Ländern zur Begrüßung die Hände reicht, ist das in vielen asiatischen Ländern ein No-Go. Wer schon mal mit Franzosen zusammengearbeitet hat, weiß, dass dort Pünktlichkeit ein dehnbarer Begriff ist. Wer diese Unterschiede in Kulturen nicht kennt, läuft schnell Gefahr, sich einerseits unangebracht zu verhalten und wird andererseits schnell frustriert. Ein schlechter Start für eine gute Zusammenarbeit - gerade im Design Thinking.

Anleitung: Den Podcast kostenlos abonnieren
Für Profis: RSS-Feed
Unterstützen Sie den Podcast mit einer Bewertung auf iTunes

Hier einige Informationen zu den Sitten verschiedener Länder:

Österreich

In Österreich wird viel wert auf den akademische Titel und die verschiedenen hierarchischen Grade gelegt. Je konservativer ein Unternehmen ist, desto “steifer” ist die Zusammenarbeit gerade am Anfang.

Deutschland

Hier sind die Titel und die Anrede deutlich lockerer. Es dauert aber auch in Deutschland eine gewisse Zeit, bis alle miteinander warm werden. Unserer Erfahrung nach werden wir Österreicher in Deutschland als direkter wahrgenommen als die heimatlichen Kollegen selbst.

Schweiz

Generelles

Der Ton ist sehr höflich und zuvorkommend, Konflikte werden nicht gerne direkt angesprochen. Begrüßt wird stets mit Namen, auch beim ersten Treffen. Trotz einer gewissen Distanz wird gerne schnell geduzt, über alle Hierarchien hinweg, wobei der Umgangston zwar freundschaftlich, aber nicht kumpelhaft ist. Akademische Titel anzugeben, ist nicht üblich. Die Gespräche beginnen immer mit Small Talk rund um das Wohlbefinden. Das stärkt die Beziehung, die auf Vertrauen basiert. Der Fokus liegt auf langfristige, gute und persönliche Kontakte, nicht auf schnellem Erfolg. In der Schweiz sind Unternehmen sehr flach, ein kooperativer Führungsstil ist wichtig und es wird gerne und viel diskutiert. Entscheidungen basieren auf Akzeptanz. Der Schweizer nimmt weder gerne Befehle an, noch gibt er sie. Wenn Sie etwas brauchen, bitten Sie gezielt darum.

Pünktlichkeit

Die Schweiz ist nicht nur für ihre Uhren bekannt, sondern auch auf Pünktlichkeit wird großen Wert gelegt.

Slowakei

Begrüßung

Gestartet wird immer mit einem Handschlag, für Frauen gibt es manches Mal einen Handkuss.

Pünktlichkeit

Pünktlichkeit ist im geschäftlichen und im privaten Bereich wichtig. Für Termine sollten Sie aber immer genügend Zeit eingeplant werden.

Generelles

Auf Kleidung wird großer Wert gelegt. Für den Mann gilt Anzugs- und Krawattenpflicht, für Frauen das Kostüm.

Ukraine

Generelles

Die Ukrainer sind sehr Personen- und weniger Sachorientiert. Rein rational und mit sachlichen Argumenten erreicht man nicht viel. Es gilt, eine emotionale Beziehung zu seinen Leuten aufbauen, in persönlichem Kontakt zu ihnen stehen. Ukrainer sind sehr loyal, solidarisch und extrem hilfsbereit. Achtung: In der Ukrainer wird aus Höflichkeit schnell ja gesagt, was nicht heißt, dass auch immer alles eingehalten wird.

Geschäftsessen

Trinken hat in der Ukraine eine wichtige soziale Funktion. Man trinkt auf das Beisammensein, das bedeutet auch: Wenn Sie nicht mittrinken, sind die Leute schnell beleidigt.

Italien

Generelles

Pünktlichkeit ist zwar die Basis für eine gute Beziehung mit Italienern. Aber das bedeutet nicht automatisch, dass auch der italienische Geschäftspartner pünktlich sein wird. Die korrekte Anrede ist in Italien wichtig. Gute Laune ist Pflicht. Gemeckere gilt als schlechter Charakterzug. Ein gepflegtes Äußeres und teure Kleidung sind wichtig. Ein kurzärmeliges Hemd mit Krawatte ist nicht angebracht.

Geschäftsessen

In Italien ist das Essen ein gesellschaftliches Ereignis, das sehr wichtig ist. Plane deshalb einen großen Slot dafür ein und beende das Essen stets mit einem Espresso. Bei Tisch wird sich über die Familie, Fußball und italienische Filme oder Architektur unterhalten. Politische und religiöse Themen sind Tabu.

Meetings

Italiener haben keine langfristigen Pläne, organisatorische Änderungen stehen an der Tagesordnung. Auch bei Meetings wird sich selten an Agenden gehalten. Das kann mitunter eine Portion Geduld und viel Flexibilität erfordern. Italiener unterbrechen gerne ihr Gegenüber während dem Reden und werden schnell lauter. Achte darauf, keinen Termin an einem 17. oder an einem Freitag zu vereinbaren. Italiener sind sehr abergläubisch.

Frankreich

Pünktlichkeit

Pünktlich ist noch der, der bis zu 15 Minuten zu spät kommt.

Kleidung

Das Land der Mode mag es leger, aber nur in Maßen. So ist zwar die Krawatte nicht ein notwendiges Accessoire, aber Jeans geht gar nicht.

England

Begrüßung

Klassisch stellen sich die Engländer mit dem Familiennamen oder dem Vor-und Nachnamen vor. Hände werden nur beim ersten Treffen geschüttelt, danach wird darauf verzichtet - auch beim Abschied. Gegrüßt wird mit einem "Nice to meet you" und einem "How do you do?", das aber nicht direkt beantwortet wird.

Gespräche

Die meisten Briten sind eher zurückzuhaltend und mögen keine Fragen zu ihrem Privatleben oder intime Details aus dem eigenen Leben. Humor lockert die Gesprächsatmosphäre allerdings immer auf. Auch ein ehrlich gemeintes Kompliment kommt gut an. Gute Themen sind generell Aktienkurse oder Sport wie Cricket oder Fußball. Meide Themen wie Politik, Beruf, Alter einer Dame. Floskeln wie "Please", "Sorry", "Thank you" oder "Excuse me" gehören zum guten Ton. Es empfiehlt sich, immer über die Briten in der Gesamtheit zu sprechen.

Meetings

Eine allzu gefüllte Agenda wird häufig nicht abgearbeitet, sondern eher via Mail und Telefon nachbearbeitet. Es gilt auch als äußerst unhöflich während einer Besprechung ein Telefonat anzunehmen oder kurz den Raum verlassen, um zu telefonieren. Pünktlichkeit spielt ebenfalls eine wichtige Rolle.

USA

Begrüßung

Die Amerikaner haben eine strengere Business-Etikette als manch Europäer. Die Regeln sind subtil, Fettnäpfchen lauern überall. Wer sich durchsetzen will, der muss vor allem soziales Geschick beweisen. Es ist wichtig, die richtige Balance zwischen Selbstbewusstsein, Respekt und Höflichkeit zu finden. Sei bei Meetings gut vorbereitet und agiere zielführend. Starte aber trotzdem mit einem kurzen Gespräch über Allgemeines. Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit extrem wichtig.

Hierarchien

Lass dich sich nicht vom Du täuschen. Wie in der Schweiz bedeutet das noch lange nicht, dass der Chef auch dein Kumpel ist, nur weil du ihn mit seinem Vornamen ansprechen darfst. Die Ansprache mit Vornamen ist normal in den USA.

Indien

Generelles

Die persönliche Beziehung ist in Indien extrem wichtig. Beim ersten Treffen geht es daher meist mehr um eine Einstimmung als um ein konkretes Geschäft. Dabei sind familiäre Themen und Hobbies die Hauptthemen. Auch über Religion wird gerne diskutiert. Achtung: Es gibt sehr viele unterschiedliche Kulturen innerhalb Indiens. Einen Hindu aus Delhi trennen genauso viele kulturelle und sprachliche Hürden wie den Österreicher vom Italiener. Achte daher darauf, keine pauschalen Aussagen über Indien zu treffen. Ehrliches Interesse für die lokale Kultur freut dagegen jeden.

Pünktlichkeit

Verspätungen von mehreren Stunden und ewige Wartezeiten trotz Termin, können die Geduld sehr auf die Probe stellen. Wenn du aber den indischen Straßenverkehr kennst, wunderst du dich nicht mehr darüber. Dennoch solltest du pünktlich erscheinen, da in Indien versucht wird, der Pünktlichkeit auch gerecht zu werden.

Hierarchien

Hierarchien sind sehr viel wichtiger als in Europa. So werden niedriger gestellten Kollegen oft mit rüdem Ton und bösen Flüchen bedacht.

Japan

Generelles

Ein Japaner wird beim ersten Kennenlernen sein Gegenüber kaum umarmen, auf die Schulter klopfen oder die Hand schütteln. Berührungen aller Art werden von der (je tiefer, desto besser) Verbeugung abgelöst. Japaner sind Harmoniemenschen. Konflikte werden niemals offen ausgetragen, genauso wie Gefühle. Wenn du einem Japaner ein Kompliment machen willst, betone deine eigene Schwäche und bitte dann um Rat.

Hierarchie

Die Visitenkarte liefert wichtige Hinweise über die Stellung einer Person. Aber anders als bei uns ist derjenige, der am wenigsten auf seiner Karte stehen hat, wichtiger als andere. Auch die Übergabe der Visitenkarte ist ein Ritual, das gefeiert wird. Einfach aus der Tasche zu ziehen, ist nicht sehr höflich. Vielmehr wird die Karte mit beiden Händen überreicht und nicht gleich eingesteckt, sondern mit Bewunderung betrachtet.

Kleidung

In Asien ist Qualität ein wichtiges Zeichen. Ein legeres Outfit ist gleich einer Nichtachtung. Mit einem dunklen und teuren Anzug oder Kostüm bist du immer auf der sicheren Seite.

Weiterführende Links

Verbinde dich mit Ingrid auf LinkedIn oder Xing