Anleitung: Den Podcast kostenlos abonnieren
Für Profis: RSS-Feed
Unterstützen Sie den Podcast mit einer Bewertung

Die richtigen Fragen zu stellen, ist nicht immer einfach. Vor allem, weil Sie vorab Annahmen aufstellen müssen. Und diese Annahmen sollen vor allem eines: herausfordern und unser Denken erweitern. Diese Fragen sind oft die unangenehmsten. In den vergangenen Jahren haben wir in unseren Workshops oft mit Firmenführern gearbeitet, die sich so darauf konzentrieren, die richtige Antwort zu bekommen, dass sie vergessen, wie man die richtige Frage stellt. Aber wenn wir keine neuen Fragen stellen, werden wir keine neuen Antworten finden.

Nur sehr wenige Menschen fragen nach dem Problem selbst. Der Grund? Wir haben alle in unserem Leben gelernt, Fragen zu beantworten und Ergebnisse zu generieren, haben aber kaum die Zeit und die Erlaubnis gegeben, nach dem Warum zu suchen. Die Überwindung dieses Hindernisses ist wichtig, um die schwierigen Fragen aufzudecken und innovative Lösungen zu finden.

Eine Möglichkeit, Fragen zu stellen, um das Denken herauszufordern, ist, dass wir uns selbst mit unseren Ängsten konfrontieren. Dadurch lernen wir neue Wege kennen, mit deren Hilfe wir die Ursache von Problemen erreichen und einen Blick auf die mögliche Weiterentwicklung werfen. Das hilft uns, neue Informationen zu enthüllen, Probleme aufzudecken, die wir beheben können, und neue Ideen zu entwickeln, die wir noch nicht hatten.

Die Fähigkeit, intelligente Fragen zu stellen, braucht vor allem eines: Übung. Stellen Sie sich vor, Sie haben ein Einzelgespräch mit einer Person, die Ihnen helfen soll, ein Problem zu lösen.

Wen würden Sie fragen? Denken Sie nicht gleich an die üblichen Verdächtigen und suchen Sie sich lieber jemanden, den Sie sonst nicht fragen würden - wie ein Kind oder auch einen Konkurrenten, der vielleicht in einem anderen Land arbeitet.

Wenn Sie nur eine Frage hätten: Was würden Sie fragen? Versuchen Sie, offensichtliche Fragen zu überspringen - die, die Sie bereits Ihren Chef oder Kunden gefragt haben - und tauchen Sie tiefer ein.

Vermeiden Sie vor allem geschlossene Fragen, die Sie mit ja oder nein beantworten können. Wenn es Ihr Ziel ist, zum Beispiel ein Produkt oder eine Dienstleistung zu entwickeln, fragen Sie: Welche zwei Dinge könnten meine Konkurrenten tun, die mein Produkt / Service irrelevant machen würde? Oder was gibt es, dass Sie am meisten an der Funktionalität Ihres aktuellen Produkts hassen?

Wenn Sie ein neues Preismodell erwägen, könnte eine relevante Frage sein, wie lange es dauern würde, um Ihr Produkt zum halben Preis zu verkaufen? Und wie würden Ihre Konkurrenten reagieren?

Vielleicht müssen Sie auch Ihre internen Prozesse ändern. Fragen Sie sich dann, was das Schlimmste sein könnte, das passieren könnte? Und was ist, wenn Sie sich irren? Oder, wenn du fünf weitere Leute einstellen möchtest, welche Fähigkeiten sollten diese besitzen? Und warum?

Der Schlüssel, großartige Antworten zu finden, braucht Praxis und bewährte Taktik, um die eigenen Ängste zu überwinden. Es geht darum, die richtigen Fragen den richtigen Personen zu stellen. Das bedeutet, dass Sie sich auch mal jemanden suchen, den Sie normalerweise nicht fragen würden. Oder stellen Sie eine Frage, die vielen unangenehm zu sein scheint. Dann sind Sie definitiv auf dem richtigen Weg.

Weiterführende Hinweise

Berger, W. (2017): Die Kunst des klugen Fragens. Piper Verlag: München
Kindl-Beilfuß, C. (2015): Fragen können wie Küsse schmecken: Systemische Fragetechniken für Anfänger und Fortgeschrittene. Carl-Auer Verlag: Heidelberg
Blog: Wer nicht fragt, bleibt dumm - 7 Fragen für erfolgreiche Menschen
Blog: Warum Erwachsene wieder Fragen stellen sollten