Anleitung: Den Podcast kostenlos abonnieren
Für Profis: RSS-Feed
Unterstützen Sie den Podcast mit einer Bewertung

Auch wenn wir immer wieder sagen, dass Design Thinking keine "rocket science" ist. So muss man vor allem eines, um es wirklich gut und zielgerichtet zu beherrschen: Üben, üben, üben.  Selbst der beste Pianist muss täglich seine Fertigkeiten trainieren, wenn er die Klaviatur dauerhaft beherrschen will. Die Macht der Wiederholung wird in seinen Stücken erlebbar, denn sein Spiel wird flüssiger. Mit jedem Mal wird er noch besser, noch selbstbewusster. So wie bei unseren Design Thinking Absolventen. Auch sie werden mit der Wiederholung besser.

Vorteile von Trainings

Wer Trainings nicht aus der Praxis kennt, mag zunächst die Wirkung von Seminaren generell für übertrieben halten. Aber durch das gezielte Training bekommen die Menschen ein gutes Gespür und vor allem eine klare Perspektive, wie Sie die Methoden und Techniken erfolgreich für sich und ihr Unternehmen einsetzen können.
Begeisterung und Spaß am Lernen sollte aber immer die höchste Priorität haben! Denn nur so lernt man schneller und nachhaltiger als bisher, neue unterbewusste Strategien stehen dann bereits während des Seminars zur Verfügung.

Die Online Academy: Blended Learning

1) Mehr Engagement durch verschiedene Ansprachen

Der Grund, warum es Bücher für jüngere Altersgruppengibt, ist einfach: Ein Kind bleibt nur kurz konzentriert, sitzt nur kurz still und würde niemals ein Buch mit vielen Seiten an Text gefüllt lesen. Unterschiedliche Menschen brauchen unterschiedliche Lernumgebungen und das wird beim blended learning berücksichtiget: So machen die Videos und Bilder das Material leichter verständlich. Ist das Material leichter zu verarbeiten, kann der Lernende die Informationen schneller verarbeiten und behalten. Deswegen setzen wir gezielt auf verschiedene Ansätze: Video-, Audio- und visuell erweiterte Workbooks helfen dabei sicherzustellen, dass die ganze Info leicht verständlich ist.

2) Unterschiedlicher Lerner, unterschiedlicher Lernstil

Auch in der Lernumgebung gibt es - genauso wie bei Innovation generell - kein one-size-fits-all-Ansatz. Blended Learning ergänzt beide Umgebungen und hilft allen Arten von Lernenden auf verschiedene Weise:
A) Die Zeit ist immer ein Problem bei physischen Trainings: Sie können dann, wann Sie wollen, wo Sie wollen und in Ihrem Tempo die Informationen konsumieren
B) Quizzes und Webinare ermöglichen dem Trainer, leichter auf die Fragen einzugehen und schneller ins Detail und die Tiefe zu kommen. So können alle Probleme gelöst werden.

3) Der Trainer kann den Fortschritt besser bewerten und entsprechend handeln

Blended Learning beeinflusst die Art und Weise Feedback zu bekommen. Zunächst einmal kann der Lernende sein Wissen selber abprüfen und testen und dann gegebenenfalls gezielt nachfragen. Aber auch der Trainer kann Schlussfolgerungen über die Leistung der Lernenden bekommen, ohne wertvolle Zeit in der Klasse zu verschwenden. Feedback kann zu Hause vorbereitet werden, um dann in der physischen Umgebung oder in Webinaren besprochen zu werden.

4) Lernen macht wieder Spaß!

Ich kann das nicht oft wiederholen betonen: Lernen ist kein einseitiger, ernster Prozess. Spaß bedeutet nicht, dass das Lernen beiseite gelegt werden sollte, sondern vielmehr sollten verschiedene und interaktive Materialien verwendet werden (wie Präsentationen, die nicht nur Seiten mit Aufzählungspunkten gefüllt sind und Spiele oder spielerische Aufgaben). Am Ende des Tages sollte der Lernende von überall aus Zugang zu Informationen haben und das Lernen aktiv in seine Hände nehmen. Das bedeutet auch, den Zeitplan eigenständig zu erstellen und den Lernprozess bestmöglich zu genießen, indem man etwas Interessantes machen.

5) Mehr Kontakt zwischen Trainer und Schüler

Besonders bei Massenseminaren ist es schwierig, persönlichen Kontakt zu den Studenten aufzubauen. Online Plattformen erleichtern die Kommunikation. Fragen an Dozenten lassen sich leichter stellen oder Fragen, die öfters auftauchen können in einem Glossar allen zur Verfügung gestellt werden.

6) Das eigenverantwortliche Arbeiten wird gefördert

Durch das Online-Angebot sind Lernende in ihrem eigenen Zeitmanagement flexibler geworden. Verpasste Stunden können jederzeit nachgearbeitet werden. Das bedeutet allerdings auch, dass man sich selbst disziplinieren und dieses Angebot auch selbstständig wahrnehmen muss. Dadurch wird die Fähigkeit sich selbst zu motivieren und eigenständig zu arbeiten trainiert.

Lerntipps für online Trainings:

1. Machen Sie sich bereits im Vorfeld mit den Tools und der Software vertraut.
2. Setzen Sie sich selbst eindeutige Lernziele für die jeweilige Einheit.
3. Arbeiten Sie die verschiedenen Module oder deren Abschnitte möglichst in einem Durchgang durch.
4. Machen Sie sich bereits während der einzelnen Einheiten Notizen und bearbeiten Sie diese dann.
5. Nutzen Sie Webinare oder online Lerngruppen.
6. Klären Sie mit den Dozenten, wann und wie diese virtuell erreichbar sind.
7. Wenn Sie nur wenig Zeit haben, arbeiten Sie gezielt mit Timeboxing

Weiterführende Links

Die Design Thinking Online Academy