DT142 Wie Sie aktiv die Zusammenarbeit in Teams fördern

Unternehmen existieren, weil die meisten Tätigkeiten eben mehr als eine Person benötigen. Durch die Zusammenarbeit und den Austausch von Informationen können Mitarbeiter auf das Fachwissen des gesamten Unternehmens zurückgreifen, mühsame Umwege und Fehler vermeiden und letztendlich ein gemeinsames Ziel erreichen.

Anleitung: Den Podcast kostenlos abonnieren
Für Profis: RSS-Feed
Unterstützen Sie den Podcast mit einer Bewertung auf iTunes

Viele der Unternehmen arbeiten immer noch mit Silostrukturen. Dadurch wird ein Gefühl von Effizienz und Hierarchie vermittelt. Der große Nachteil aber ist, dass sich die Mitarbeiter nicht gegenseitig inspirieren können. Silos verhindern, dass Informationen zwischen Abteilungsgrenzen fließen. Sie entmutigen Menschen, neue Wege der Zusammenarbeit zu finden und bessere Ideen zu entwickeln.

Für eine produktive Zusammenarbeit reicht es nicht, offene Büros zu bauen. Es geht auch nicht darum, mehr Meetings aufzusetzen. Vielmehr müssen Ressourcen gebündelt, Allianzen gebildet und eine gemeinsame Vision erreicht werden. Die Zusammenarbeit muss sich natürlich anfühlen und sich in den Arbeitsablauf der Mitarbeiter einfügen.

Wenn Sie eine gelungene Zusammenarbeit entwickeln möchten, haben wir für Sie diese 8 Tipps.

1. Neue Mitarbeiter einbeziehen

Finden Sie Mitarbeiter mit neuen und anderen Perspektiven und beziehen Sie diese aktiv ein. Je weiter weg ein Mitarbeiter von dem jeweiligen Arbeitsbereich angesiedelt ist, desto besser. Erst dadurch werden Ergebnisse möglich, an die die üblichen Verdächtigen niemals gedacht hätten und die dem Problemlösungsprozess einen neuen Drive geben.

2. Bieten Sie einen gemeinsamen Ort zum Treffen an

Sorgen Sie für einen physischen Bereich, in dem sich Personen treffen und auch informell austauschen können. Sorgen Sie für eine Umgebung, in der die Menschen gerne ihr Wissen teilen und wo es auch Platz zum Ideen aufschreiben gibt. Je zufälliger die Begegnungen sind, desto besser, weil dadurch neuer Input generiert werden kann.

3. Ermöglichen Sie Austausch

Implementieren Sie eine mitarbeiterfreundliche Möglichkeit zum Austausch. Sorgen Sie dafür, dass sicher kommuniziert werden kann und dass die Dateifreigabe und Fortschrittsverfolgung über Abteilungen hinweg einfach und schnell geschehen kann.

4. Bestimmen Sie einen Vermittler

Suchen Sie einen Mitarbeiter, der die verschiedenen Abteilungen offiziell miteinander verbindet und zum aktiven Austausch auffordert. Dieser Mitarbeiter managt aktiv die Innovationsaktivitäten in den verschiedenen Abteilungen und verbindet Menschen, deren Erfahrung oder Fähigkeiten mit den Anforderungen eines Projekts übereinstimmen.

5. Arbeiten Sie mit Belohnungen

Belohnen Sie Menschen dafür, dass Sie auch mal etwas nicht tun. Ermutigen Sie das Team, intelligenter zu arbeiten, indem sie unnötige Prozesse, Berichte oder Papierkram reduzieren.

6. Erstellen Sie eine Fehlerliste

Eine Fehlerliste, aus denen das Team lernen kann, ist hilfreich, um Fehler zu vermeiden und vor allem daraus für die Zukunft zu lernen. Dazu muss die Liste aber regelmäßig geteilt werden, sonst bringt es nichts und die Fehler werden wiederholt.

7. Setzen Sie Mentorenprogramme auf

Entwickeln Sie ein Mentorenprogramm. Bringen Sie Personen aus verschiedenen Teilen der Unternehmen zusammen. Finden Sie Ansprechpartner für Ideengenerierung, Beratung und Ressourcen. Suchen Sie Mentoren aufgrund deren spezifischen Fähigkeiten und nicht wegen ihrer Berufsbezeichnung oder ihrer Dienstjahre. Das ermöglicht den Mitarbeitern einen guten Austausch von Best Practices.

8. Kommunizieren Sie den Fortschritt

Nutzen Sie das Intranet, Newsletter und andere interne Kanäle, um Mitarbeiter zu motivieren und zu inspirieren. Erzählen Sie von Ihrem Projekt, teilen Sie Ihr Wissen mit anderen und holen Sie sich Input von anderen. Lassen Sie vor allem MitarbeiterInnen, die Sie in den Prozess miteinbeziehen, regelmäßig ein Update zukommen.

Fazit

Wenn Sie wissen, was Sie durch die Zusammenarbeit erreichen möchten - z. B. Kosteneinsparungen oder ein schnelleres Prototyping -, können Sie bei der Umsetzung dieser Richtlinien einen gezielten Ansatz verfolgen. Vorhandenes Silodenken bedarf einiges an Arbeit und Ausdauer, aber der Erfolg stellt sich bald ein und wird Ihnen Recht geben.