DT122: 50 Fragen in 15 Minuten

Geben Sie Ihrem Team einen Denkanstoß für mehr Kreativität, indem Sie sie anmoderieren, innerhalb von nur 15 Minuten 50 Fragen rund um Ihr Thema zu generieren. Zunächst werden die Leute schockiert von der Menge der Fragen und dem kurzen Zeitraum sein. Aber hartnäckig bleiben lohnt sich!

Anleitung: Den Podcast kostenlos abonnieren
Für Profis: RSS-Feed
Unterstützen Sie den Podcast mit einer Bewertung auf iTunes!

Wir sind gewohnt auf alle möglichen Fragen sofort Antworten zu finden. Nur, was wir viel zu selten machen, ist, genau diese Fragen zuerst zu überdenken bzw. überhaupt die richtigen Fragen zu stellen. Dabei ist nichts auf der Welt gefährlicher, die richtige Antwort auf die falsche Frage zu haben...

Stellen Sie die richtigen Fragen? Das Geheimnis, damit Sie diese finden, ist ganz simple: Sie müssen ganz viele Fragen stellen. Aber ganz so einfach ist das dann doch nicht. Damit das wirklich funktioniert, müssen Sie zuerst das eigentliche Problem verstehen. Erst dann ist es sinnvoll, Ihre Zeit mit der Fehlersuche zu verbringen.

Wie?

Zuerst geht es darum, sich im Team auf ein Problem oder eine Herausforderung zu einigen, die für Sie in dem Moment wichtig und dringlich ist. Diese Problemstellung sollte kurz, klar und präzise sein und vor allem zum neuen Denken anstoßen.

  • Diskutieren Sie zuerst die Regeln. Setzen Sie dazu ein straffes Zeitlimit (5-15 Minuten). Während dieser Zeit:
    • Stellen Sie so viele Fragen wie möglich.
    • Hören Sie auf, sofort zu antworten, zu urteilen oder zu diskutieren.
    • Schreiben Sie jede Frage genauso auf, wie sie kommt.
    • Generieren Sie viele Fragen - und zwar so viele wie möglich. Das Ziel ist, dass Sie innerhalb von 15 Minuten 50 Fragen finden.
    • Verbessern Sie die Fragen: Sobald Sie eine Liste von Fragen aufgestellt haben, besteht der nächste Schritt darin, sie zu optimieren. Ändern Sie zum Beispiel geschlossene Ja / Nein-Fragen in offene, vereinfachen Sie komplizierte Fragestellung, nutzen Sie einfach zu verstehendes Vokabular statt zu viel Fachwörter.
  • Gruppieren Sie Ihre Fragen in gemeinsame Themen und priorisieren Sie diese danach: Wählen Sie 3-4 Fragen, die das größte Potenzial für eine Umsetzung haben.
  • Entscheiden Sie, was Sie als nächstes tun müssen, um kreative Lösungen zu entwickeln. Vielleicht wollen Sie die Walt-Disney-Methode verwenden oder brauchen neuen Input?
  • Denken Sie darüber nach, was Sie als Gruppe gelernt haben und wie Sie Ihre Einsichten in Ihre Arbeit integrieren

Tipp: Wenn Sie mit einer Gruppe von 10 oder mehr Personen arbeiten, teilen Sie die Gruppe in kleinere Gruppen von 4-8 Personen auf.

Im Grunde geht es bei dieser Technik vor allem darum, dass sie ihre festen Denkweisen und einschränkenden Überzeugungen aufbrechen. Als DT-Moderator ist es Ihre Aufgabe, das Team konzentriert zu halten und sie davon abzuhalten, Geschichten zu erzählen oder Fragen zu beantworten. Für Menschen, deren Aufgabe es ist, Probleme zu lösen, ist es schwierig, nicht in Lösungen zu denken.

Was passieren wird:

  • Sie beginnen die Gewohnheit abzulegen, gleich alle Fragen zu beantworten
  • Sie erzeugen so einen Flow
  • Sie bekommen eine neue Sichtweise, über Ihre Probleme nachzudenken
  • Sie beginnen, über Ihre Vorannahmen bewusst nachzudenken

Infolgedessen bekommen sie viel bessere Fragen auf die Ideengenerierung. Der Prozess hilft ihnen, konkrete umsetzbare Ideen zu generieren, die wirklich helfen, Ihre Ziele zu erreichen.

Weiterführende Links