Von Ingrid Gerstbach

Aufgrund der veränderten Marktanforderungen, des neuen, selbstbewussteren Kundenverhaltens und der rapiden Technologieweiterentlicklung, erleben firmeninterne Innovationsmanagements bereits seit einigen Jahren einen massiven Wandel.

Die Welt ist global vernetzt, der Kunde von heute fordert direkt auf ihn zugeschnittene Produkte und Dienstleistungen und findet im www immer wieder neue Inspirationsquellen. In diesem Kommunikationszeitalter müssen Unternehmen auf diese Sachverhalte flexibler und auch schneller reagieren.

Vorteile von Design Thinking

Bevor Personen in Trainings und Projekten Design Thinking nicht erlebt haben, fragen sie mich skeptischen Blickes nach den wirklichen Vorteilen dieses Ansatzes. Oft schwant ihnen Böses in Form von alten Inhalten verpackt in neuen Gewändern. Dass Design Thinking aber vor allem das Denken und die Bereitschaft zu handeln umkrempelt, zeigt sich spätestens nach dem ersten, zarten Kontakt:

  • Zeitersparnis: Durch das Testen im frühen Stadium kann sofort Feedback eingebaut und umgesetzt werden. Dadurch gelangen Innovationen schneller in den Verkauf.
  • Kostenersparnis: Es ergeben sich effektivere und effizientere interne Prozesse durch mehr Klarheit. Langwierigen und teure Marktforschungen sind nicht mehr notwendig, weil direkt beim Kunden/Nutzer nachgefragt wird (wodurch dieser wiederum eine stärkere, emotionalere Bindung zum Unternehmen erfährt - schließlich beweist das Unternehmen, dass seine Meinung wirklich wichtig ist).
  • Risikominimierung: Durch die starke und frühe Einbindung des Kunden/Nutzers kommt es zu keinen Fehlentwicklungen mehr bei Optimierungen und Neuentwicklungen.
  • Wissensverknüpfung und Perspektivwechsel: Das interdisziplinäre Team schafft einen neuen Wissenspool, Know-how und Erfahrungen werden geteilt und weiterentwickeln. Das wiederum fördert die interne und externe Kommunikation. Auch lassen sich durch den Austausch mit  anderen Bereichen eingesetzte Lösungen oftmals übertragen.

In unseren Trainings für Einzelpersonen kommt noch dazu, dass Design Thinking

  • den Dialog zwischen der analytischen und kreativen Seite von uns Menschen fördert.
  • Wir verstehen menschliche Kommunikation und Handlungen plötzlich, begreifen die Hintergründe und können dementsprechend anders (re)agieren.
  • Kreativität und die Fähigkeit, Probleme schnell und effizient lösen zu können, sind Eigenschaften, die sich üben lassen.

Spiel, Satz und Sieg: Design Thinking

Einer der größten Vorteile von Design Thinking ist meiner Meinung nach der übergreifende Wissensaustausch und die Vernetzung von Know-how aus verschiedenen Branchen, Bereichen und Perspektiven. Durch Verknüpfungen mit- und untereinander werden Ideen und Entwicklungen geschaffen, an die vorher meistens niemand gedacht hätte: Unternehmen lernen das Feedback ihrer Kunden und Mitarbeiter dazu zu nutzen, um Produkte und Dienstleistungen zu verbessern. Oder es werden die Lieferanten und Geschäftspartner direkt in die Ideenfindung eingebunden, um Prozesse zu optimieren. Geschickte Unternehmen schreiben auch Ideenwettbewerbe für kreative Querdenker und (externe) Interessierte aus, um so direkt frischen Input für neue Geschäftsideen zu bekommen.

Was genau Design Thinking ist und welches Mindset dahinter steckt, lesen Sie am besten hier nach oder melden Sie sich bei uns. Wir erzählen Ihnen gerne die eine oder andere Erfolgsgeschichte :)