Von Ingrid Gerstbach

Der Design Prozess ist der Motor, um Design Thinking zum Leben zu erwecken und Aktionen zu setzen. Es gibt unzählige Methoden, die Sie in einer Jam Session einbauen können: Jede einzelne davon wird - je nach Design Challenge - mal besser und mal schlechter geeignet sein. Deswegen ist ein fester Rahmen umso wichtiger für den Erfolg Ihrer Jam Session.

Einfühlen -Definieren - Ideen finden - Experimentieren

Der Ablauf des Design Thinking Prozesses ist so gut wie immer derselbe: Zunächst geht es darum, das Problem - Ihre Design Challenge - beim Namen zu nennen und zu untersuchen. Danach wird das neu Gelernte so interpretiert, dass sich alle inspiriert fühlen und zu neuen Taten angeregt werden. Diese Energie wird in der Ideenfindungsphase gezielt genutzt: Lösungen werden besprochen und ausgedacht, die Dinge aus neuen Blickwinkel betrachtet. Die beste Idee bzw. die, die am realistischen und interessantesten ist, hat gewonnen und wird in einen Prototypen umgesetzt. Gesagt, getan? Gut so, dann ab zum Realitätscheck und wieder zurück - bis alles passt, dass die Umsetzung starten kann.

Auf den ersten Blick klingt das alles einfach, bei näherem Hinschauen, wird es schon komplizierter, aber bei genauer Betrachtung klingt es fast unmöglich, diesen ganzen Prozess an einem Tag zu bewerkstelligen? Das Gegenteil ist der Fall! Design Thinking funktioniert sogar sehr gut an nur einem Tag, wenn man sich einen genauen Plan zurechtlegt, um eine bestimmte Design Challenge anzugehen.

Konkreter Zeitplan

09.00 - 10.00hEntdecken der Design Challenge
10.00 - 11.00h    Verständnis entwickeln
11.00 - 13.30h     Ideen sammeln
13.30h - 17.00hIdeen ausprobieren, experimentieren und Feedback einbauen

Ergebnis am Ende des Tages

Um das Beste aus diesem besonderen Tag zu holen, wurde bereits vorab die Design Challenge definiert und identifiziert. Als Ergebnis winkt ein fertiger Prototyp, der das ganze Team motiviert, mit neuer Energie versorgt und stolz macht. Dieser Tag ist aber auch eine ideale Möglichkeit, in die Welt hinauszugehen und bewusst nach weiteren Inspirationen Ausschau zu halten.

Die Herausforderung, dass das Problem an einem Tag gelöst werden soll, liegt darin, dass viele inspirierende neuen Ideen nicht ausgetestet werden können oder deren Vorteile genauer betrachtet werden. Deswegen ist es wichtig, dass dieser Tag vor allem unter dem Deckmantel „Experimentieren“ steht. Am Ende können aber alle Teilnehmenden dazu eingeladen werden, die Ideen, die entstanden sind, dennoch auszuprobieren, sich darauf bewusst einzulassen und diese Erkenntnisse wiederum mit den anderen zu teilen.

Versuchen Sie es doch mal aus - Sie haben nichts zu verlieren! Im schlimmsten Fall hatten Sie einen Tag voller Begegnungen mit Kollegen und neuen Aha-Effekte.  Es lohnt sich wirklich und macht nebenbei Spaß!

Wir begleiten Sie gerne dabei oder inspirieren Sie und Ihr Team mit unserem Workshop :)